Literatur

Literaturempfehlungen

Themenbereiche:
Wertschätzende Kommunikation
Nachhaltigkeit in Unternehmen
Gesellschaftlicher Wandel
Integral Business
Gesundheits- und Selbstmanagement

Zusätzlich können Sie einige meiner Rezensionen auf meinem amazon-Profil lesen:
http://www.amazon.de/gp/cdp/member-reviews/A4ZO66GHR62XM

 

Konflikte lösen durch Gewaltfreie Kommunikation (2004)
Marshall B. Rosenberg

Während eines Trainings im Jahr 2003 bei Marshall Rosenberg in der Schweiz führte Gabriele Seils diese Interviews mit dem international bekannten Konfliktmediator. Daraus entstand ein faszinierender Einblick in die Welt der Möglichkeiten, Auseinandersetzungen durch die Macht der Empathie friedvoll zu lösen. ‚Willst du lieber Recht haben oder glücklich sein? Durch die vielen lebensnahen Beispiele aus seiner 40-jährigen Erfahrung gibt Marshall Rosenberg gerade für Neueinsteigende Anreiz zur Veränderung.


 

Gewaltfreie Kommunikation (2001/2005)
Marshall B. Rosenberg

Wir bezeichnen unsere Sprache vermutlich nicht als gewalttätig, doch hinterlassen Worte oft Narben und belasten oder beenden Beziehungen. Dieses Standardwerk zeigt Möglichkeiten, den gewohnten Umgang mit Sprache bewusster zu gestalten und damit im Konflikt zu Win-Win-Lösungen zu gelangen. Alltägliche Lösungen für komplexe Kommunikationsprobleme werden veranschaulicht. Wird dieser Ansatz in der Business- Welt modifiziert umgesetzt, kann dies durch mehr Qualität in Beziehungen zur Produktivität und Effizienzsteigerung beitragen.

 

Die neue Medizin der Emotionen (2004) David Servan-Schreiber

Bei einem weiteren Rosenberg-Training erlebte ich 2004 David Servan-Schreibers Präsentation über neurowissenschaftliche Erkenntnisse im Zusammenwirken von Körper und Geist. Grundidee seines Buches ist, Depressionen, Angstzustände und Stresssymptome statt medikamentös oder psychotherapeutisch mit Methoden zu lindern, die eher auf den Körper als auf das Denken zielen. Dadurch lassen sich die Mechanismen der Selbstheilung nutzen, über die das ‚emotionale Gehirn (limbische System) verfügt. Sieben solcher Methoden, deren Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen wurde, werden hier vorgestellt, darunter Formen ‚emotionaler Kommunikation. Der Psychiater und Neurologe zieht hier unter anderem eine Parallele zur Auswirkung von Empathie auf den Gleichklang des menschlichen Systems und die daraus wachsenden ungeahnten Kräfte.

 

Kelch & Schwert, Unsere Geschichte, unsere Zukunft.
Weibliches und männliches Prinzip in der Geschichte. (1987/2005) Riane Eisler

Das Standardwerk zum Thema „Zukunft der Menschheit eröffnet faszinierende neue Erkenntnisse über unsere kulturellen Ursprünge, über Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Menschheit. Niemand hat uns dazu bestimmt, einen Krieg nach dem anderen zu führen und uns im permanenten Kampf der Geschlechter zu zermürben. Wollen wir die von ökologischen und atomaren Katastrophen bedrohte Erde nicht gänzlich der Vernichtung preisgeben, müssen wir zu einen System partnerschaftlicher Lebensform zurückfinden, zu Wegen, die auf einem partnerschaftlichen statt auf einem von Herrschaftsdenken geprägten Prinzip beruhen.
 

Prinzip Menschlichkeit: Warum wir von Natur aus kooperieren (2006)
Joachim Bauer

Was den Menschen zum Menschen macht - ein Buch über das wichtigste Erfolgs- geheimnis der Evolution und seinen Einfluss auf unser Leben.
In der internationalen neurobiologischen Forschung ist zunehmend vom »social brain« die Rede. Die Erkenntnis: Wir sind nicht primär auf Egoismus und Konkurrenz eingestellt, sondern auf Kooperation und Resonanz. Das Gehirn belohnt gelungenes Miteinander durch Ausschüttung von Botenstoffen, die angenehme Gefühle und Gesundheit erzeugen. Kern aller Motivation ist es, zwischenmenschliche Zuwendung, Wertschätzung und erst recht Liebe zu finden und zu geben. Was wir im Alltag tun, wird meist direkt oder indirekt dadurch bestimmt, dass wir sozialen Kontakt gewinnen oder erhalten wollen. Bei dauerhaft gestörten Beziehungen oder dem Verlust von Bindungen kann es zu einem »Absturz« der Motivationssysteme kommen. Dann - und erst dann - setzen Aggressionen ein. Joachim Bauer beschreibt nicht nur, wie das »social brain« funktioniert, sondern führt dem Leser auch vor Augen, welche Konsequenzen diese Erkenntnisse für das menschliche Leben haben - von der Erziehung über die berufliche Kommunikation bis hin zur Frage von Krieg und Frieden.

 

Spiral Dynamics - Leadership, Werte und Wandel:
Eine Landkarte für das Business, Politik und Gesellschaft im 21. Jahrhundert (2007)
Don Beck, Christopher Cowan

Komplexität, Beschleunigung, Dynamik die Wirtschaft brodelt und kocht. Immer mehr Manager müssen eine Flut von Informationen in neue Klarheit überführen. Hier setzt Don Beck mit seinem Modell der Spiral Dynamics an. Er enthüllt die tiefen Codes des menschlichen Seins und stellt sie in einen systematischen Zusammenhang. Auf der Basis so genannter Werte-Meme, die Lebensstile, Glaubensmuster und Einstellungen hervor  bringen, entwickelt Beck eine Methode, mit der sich Unternehmen, Individuen und wirtschaftliche Entwicklungen im globalen Kontext analysieren, bewerten und transformieren lassen. Ein Buch für alle Manager, die nach einem Wegweiser im Dickicht globaler Komplexität suchen, denn die Spirale der Werte-Meme bildet im Gegensatz zu herkömmlichen Management-Theorien nicht nur Lösungen auf einer Entwicklungsebene ab, sondern wird der Gleichzeitigkeit verschiedener Muster, Gegebenheiten und Entwicklungen gerecht.

 

Der 8. Weg. Mit Effektivität zu wahrer Größe (2005) Stephen R. Covey

Alles verändert sich. Das Leben präsentiert sich als permanentes Wildwasser. Alte Verhaltensmuster funktionieren nicht mehr. Im turbulenten Wildwasser der modernen Wissensgesellschaft müssen wir vor allem unser Hirn einsetzen  und auch unsere Herzen, wenn wir etwas erreichen und uns leidenschaftlich für etwas engagieren wollen. Doch wie entfachen wir unser inneres Feuer? Sie müssen bei sich selbst anfangen und dann die anderen in ihrer Umgebung dazu inspirieren, die ihre zu finden.
Ist dies ein Buch nur für Führungskräfte? Nein, für jeden! Denn ein sinnerfülltes Leben uns wahre Größe ist eine Frage der Wahl, nicht der Position. Stephen Covey baut hier auf seinem Management-Bestseller „Die sieben Wege zur Effektivität auf.

 

Die 7 Wege zur Effektivität - Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg (2005) Stephen R. Covey

Seit der Erstveröffentlichung 1989 gelten "Die 7 Wege zur Effektivität" als revolutionärer Managementklassiker und gehören auch heute noch zu den wichtigsten Business-Bestsellern.
Das Buch liefert ein ganzheitliches Konzept für eine harmonische Balance zwischen Beruf- und Privatleben auf der Basis gesteigerter Effektivität. Die zentrale Botschaft von Covey ist, dass nicht angelernte Erfolgstechniken, sondern Charakter, Kompetenz und Vertrauen zu einem erfüllten und erfolgreichen Leben führen.


 

Der Herzkreis: Ein psychosomatisches Selbsthilfeprogramm (2004)
Alvis Gaußmann, Michael Schmidt

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen im Gesundheitssystem ist nicht nur ökonomisches Umdenken, sondern auch ein innerer Wandel im Kontakt der Menschen zueinander notwendig geworden. Die Herzerkrankung ist die Volkserkrankung Nr. 1 und Folge eines gehetzten und getriebenen Zeitgeistes. Dem entspricht eine überhöhte Leistungsorientierung, exponierendes Verhalten und emotionale Vereinzelung. Die Vision der Autoren zeigt auf, dass die Zukunft in der Medizin wesentlich davon bestimmt werden wird, wie wir einen heilsamen menschlichen Kontakt zu uns selbst und anderen entwickeln. Die Autoren schauen auf eine ganz- heitliche Herzmedizin. Ihr Beitrag ist die Umsetzung psychosomatischer Erkenntnisse in ein Selbsthilfeprogramm. Es dient der Gesundheitsvorsorge ebenso wie der Rehabilitation von Herzerkrankten. Durch die Übungen liegt der Schwerpunkt des Buches auf dem eigenen Zugang zur Intelligenz des Herzens.

 

Ich will anders als du willst, Mama – Dr. Britta Hahn, Junfermann 2007

Kinder dürfen ihren Willen haben - Eltern auch!
Erfahrungen mit der Anwendung von GFK in der Familie.
Im Zusammenleben mit Kindern treten in der Regel zwei Auslöser von Konflikten auf: Die Kinder wollen etwas und die Eltern sagen nein - oder die Eltern wollen etwas und die Kinder sagen nein.
Die Autorin zeigt, wie es mit Hilfe der Gewaltfreien Kommunikation möglich ist, dass in solchen Konflikten eine gute Beziehung zwischen Eltern und Kindern bestehen bleibt und jedes Mitglied der Familie sich zu Hause wohl fühlen kann.

Rezension von Dr. Julia Lang und Prof. Dr. Gregor Lang-Wojtasik